Worte als Waffen: Asymmetrie und Vorteil im sprachlichen Wettstreit

Was haben Schach und Pfauenfedern gemeinsam? In der Geschichte der Menschheit gab es  auf eine derartige Frage lange Zeit keine vernünftige Antwort. Heute können wir antworten: „Sie können beide mit Hilfe eines Zweigs der Mathematik, nämlich die Spieltheorie, analysiert werden. Bei Spielen wie Schach geht es um Wettbewerb, um Strategien für mehr Erfolg und zur Vermeidung von Fehlschlägen.

Tarnen und Täuschen

Die Pfauenfedern sind ein gutes Beispiel fortgeschrittener Evolution. Man kann sie nicht verstehen, ohne zugleich die Augen und das Gehirn des Weibchens zu berücksichtigen, deren Paarungsvorliebe über Jahrtausende hinweg zur Selektion eines zunehmend schillernden männlichen Gefieders geführt hat. Männchen senden Signale aus, Weibchen entschlüsseln sie. Entsprechend kann man nicht Blumen verstehen, ohne das Nervensystem der Insekten zu berücksichtigen. Die Blumen senden Signale aus, die Insekten entschlüsseln sie – oder mißverstehen sie, denn biologische Signale können irreführend sein.

Lunar Hornet Moth (Sesia bembeciformis) by Ian Kimber

Falsches Signal:  der große Weiden-Glasflügler (Sesia bembeciformis),
ein Schmetterling, tarnt sich als Wespe

Manche Orchideenarten überlisten männliche Bienen mit Blüten, die das Aussehen oder den Geruch weiblicher Bienen nachahmen. Die männlichen Bienen bestäuben die Orchideen, indem sie versuchen, sich mit den Blüten zu paaren. Falsche Signale können auch abschrecken oder verbergen: manche harmlosen Insekten ahmen Wespen nach, andere imitieren Blätter oder Stengel. Wie den Parasitismus, so findet man auch das Tarnen und Täuschen überall in der Natur. Diese drei biologischen Aspekte können auch ein Licht auf das menschliche Verhalten werfen.

Barrieren durch Worte

Denn schließlich stehen Menschen auch im Wettbewerb miteinander. Wie die [anderen] Tiere senden und empfangen wir Signale, aber wir haben eine zusätzliche Form Signale entwickelt: wir sind die einzige Spezies, die eine vollausgebildete Sprache hat. Tatsächlich definiert uns die Sprache als eine Spezies und sie steht im Mittelpunkt allen Sozialverhaltens. Aber sie kann dabei auch in einem negativen Sinn wirken, indem sie Fremde ausschließt. Es gibt eine faszinierende Theorie, daß die Sprachenvielfalt – die Anzahl unterschiedlicher Sprachen, die in einer bestimmten Region gesprochen wird – von der Vielfalt der Parasiten dieser Region gefördert wird. Das würde erklären, warum  die Sprachen in den Tropen  am vielfältigsten und unterschiedlichsten sind. Je mehr Parasiten es gibt, umso wichtiger ist es für einen Stamm, eventuell infizierte Fremde fernzuhalten. Ob nun Parasiten die sprachliche Vielfalt ankurbeln oder nicht, auf jeden Fall stellen unterschiedliche Sprachen vorzügliche Barrieren dar – nicht nur gegen Infektionen, sondern auch gegen Schmarotzer.

Die Sprache kann aber auch eine Hilfe für Schmarotzertum und andere Formen der Ausbeutung sein. Überall in der Welt findet man Gaunersprachen und Slang: sie stärken die Bindung innerhalb der Gruppe und schirmen die Tätigkeit der Gruppe gegen prüfende Blicke von außen ab. Wenn aber Kriminelle fern ihrer Heimat operieren, brauchen sie keine neue Sprache zu erfinden. Das dümmliche liberale Motto “Vielfalt ist unsere Stärke“ kann falscher nicht sein, denn die Bekämpfung der Krimi­nalität wird weit schwieriger, wenn die Kriminellen Dutzende verschiedener Sprachen benutzen. In London oder New York muß sich die Polizei Informationen in allen möglichen Sprachen verschaffen – von Albanisch und Russisch bis Türkisch und Arabisch. Außerdem können fremde Kriminelle den Gang der Justiz verschleppen und erschweren, indem sie bei der Verhaftung oder Verurteilung vorgeben, kein Englisch zu können (siehe meinen Hinweis in “When with Roma”)

Advertisement - Time to SUBSCRIBE now!

Maxwells Minderheit

Kurzum, eine Minderheit mit eigener Sprache kann einen eindeutigen Vorteil bei ihren Interaktionen mit der Mehrheit haben. Die US-Armee machte sich diesen Vorteil zunutze, als sie im Zweiten Weltkrieg Navajo-Muttersprachler als sogenannte „Code-Sprecher“ einsetzte. Die Japanischen Entschlüssler konnten abgefangene Nachrichten in der Navajo-Sprache nicht knacken, während die Alliierten Entschlüssler in der Lage waren, den Enigma-Code zu knacken, weil die damit gesendeten Nachrichten in der sehr vertrauten deutschen Sprache waren. Die Navajo-Sprecher hatten gerade dadurch einen Vorteil, daß ihre Anzahl sehr gering war.

Mehrsprachiger Schurke: Robert Maxwell

Eines ähnlichen Vorteils erfreut sich heute Israel, eine kleine Nation, die über einen Nachrichtendienst  verfügt, dessen Effektivität berühmt ist. Ein bedeutender Faktor von Israels Erfolg ist sprachlicher Art: Israel kann viel einfacher die USA, Frankreich oder Rußland ausspionieren, als diese Länder es in umgekehrter Richtung tun können. Sehr viele Juden sprechen Englisch, Französisch und Russisch, aber nur wenige Nicht-Juden sprechen Hebräisch, insbesondere Neuhebräisch. Für einen Geheimdienst wie den Mossad ist es ein leichtes, Juden zu finden, die irgend eine wichtige Sprache sprechen. Dies zeigt z.B. ein Auszug aus dem faszinierenden Buch von Gordon Thomas und Martin Dillon mit dem Titel: The Assassination of Robert Maxwell, Israel’s Superspy (2002), (Die Ermordung von Robert Maxwell, Israels Superspion)

Alles in allem arbeiteten etwa zwölfhundert Personen im Hauptquartier. Damit ist der Mossad einer der kleinsten weltumspannenden Geheimdienste. Aber andererseits kann der Mossad auf eine Unterstützung zurückgreifen,  mit der sich kein anderer Dienst messen konnte: Die sayanim, abgeleitet vom jüdischen Wort lesayeg, helfen.Überall in der Diaspora gibt es Zehntausende dieser „Helfer“, ein ins Auge fallendes Beispiel über den Zusammenhalt der weltweiten jüdischen Gemeinde, „ein Beweis dafür, daß, ungeachtet der Treue, die ein sayan zu seinem Land hat, es letztendlich eine stärkere, gefühlsmäßige und mystische Treue gibt, eine  Treue zu Israel, und das Bedürfnis, bei einem Appell um Hilfe Israel gegen seine Feinde zu beschützen.“   (Op. cit., Kap. 3, S. 11)

Das Zitat stammt von Meir Amit, „dem rücksichtslosesten und innovativsten Generaldirektor des Mossad“. Der mehrsprachige Betrüger Robert Maxwell war ein Super-Sayan, der mit Leichtig­keit nationale und sprachliche Grenzen überwandt – zu seinem eigenen Nutzen, und dem Israels. Er ist auch ein Beispiel sprachlicher Tarnung oder Krypsis, weil er als  Ján Binyamin Hoch in der Tschecho­slowakei geboren wurde. Juden, die ihre jüdische Identität verbergen möchten, nehmen oft nicht-jüdische Namen an. Die bolschewistischen Führer Leon Trotski und Grigori Sinojew wurden als Lev Bronstein beziehungsweise Hirsch Apfelbaum geboren. Trotzkis britischer Schüler Tony Cliff war in Wirklichkeit ein Israeli mit Namen Yigae Fluckstein. Der rassen­leug­nende Anthropologe Ashley Montagu war ein geborener Israel Ehrenberg.

Ján Hoch folgte einer alten Tradition, als er seinen Namen zu Robert Maxwell änderte. Auch seine Finanzverbrechen haben eine lange Tradition: Anthony Trollope schrieb in seinem 1897 veröffent­lichten Werk „The Way We Live Now,“  über einen Betrüger namens Augustus Melmotte,  der allgemein als Jude angesehen wird.

Das oben zitierte Buch legt nahe, daß Maxwell vom Mossad ermordet wurde, weil er dem Dienst mit Enthüllungen drohte, falls er ihm nicht  helfen würden, als seine Betrügereien am Auffliegen waren.  Der zwischenmenschliche Wettbewerb erfolgt nicht nur mittels Gebrauch der Sprache, sondern auch durch Hinderung am Gebrauch der Sprache. Zensur ist in der menschlichen Geschichte die Regel, nicht die Ausnahme.

Überwachung der Mehrheit

Zensur ist eine weitere jüdische Taktik im Wettbewerb mit Nicht-Juden. In Israel erlaubt die hebräische Sprache den Juden einen freien Austausch von Informationen und Meinungen, wenn sie ihre eigenen Interessen verfolgen, aber genau das versuchen sie bei den Nicht-Juden außerhalb Israels zu verhin­dern. Erinnern wir uns an Meir Amits Bemerkung, daß die maßgebliche Loyalität der Juden Israel gehört, nicht den nicht-jüdischen Ländern, in denen sie geboren wurden. Würde ein Nicht-Jude diese Aussage machen, dann würde man ihn als Antisemiten verschreien und womöglich wegen Haßreden strafverfolgen. Die organisierte jüdische Gemeinde versucht, im heutigen Westen die Erörterung gewisser Themen zu verbieten: das betrifft nicht nur  das Thema jüdische Macht, sondern auch Rassenunterschiede und die Kriminalität von Nicht-Weißen. Diese jüdische Vorgehensweise hat tiefe Wurzeln. Charles Dickens wurde wegen seiner Darstellung des jüdischen Schurken Fagin in Oliver Twist (1838) scharf kritisiert. Als Reaktion darauf hat er vielleicht in seinen späteren Romanen krypto-jüdische Schurken ersonnen: Daniel Quilp in The Old Curiosity Shop (1841) und Uriah Heep in David Copperfield (1850).

Er mußte verschlüsseln, da er auf Englisch für eine allgemeine Leserschaft schrieb. Hätte er auf Hebräisch oder Jiddisch für ein kleines jüdisches Publikum geschrieben, wäre das nicht nötig gewesen. Die Minderheit kann die Mehrheit überwachen, aber nicht umgekehrt. Mit anderen Worten: es gibt eine sprachliche Asymmetrie, die zugunsten der Minderheit arbeitet. Dickens jüdische Kritiker behaupteten auch eine moralische Asymmetrie: sie argumentierten, es sei falsch, daß ein Angehöriger der macht­vollen Mehrheit eine verletzliche Minderheit kritisiere. Seit Dickens‘ Tagen hat die organisierte jüdische Gemeinde diese moralische Asymmetrie auch auf andere Minderheiten ausgeweitet : wir dürfen Nicht-Weiße nicht kritisieren, aber Nicht-Weiße werden offen ermuntert, Weiße zu kritisieren.

Jüdische Netzwerke

Nicht-Weiße werden auch vorbehaltslos ermutigt, Weiße physisch zu verletzen. Schließlich sagte Susan Sontag: „Die weiße Rasse ist das Krebsgeschwür der Menschheitsgeschichte.“ Sontag war redegewandt und überbewertet, wie ihr Freund, der teilweise jüdische Christopher Hitchens, aber sie konnten sich auf die Förderung ihrer Arbeiten durch ein gewaltiges, stark jüdische geprägtes Netzwerk im Literaturbetrieb verlassen. Das konnte auch der jüdische Marxist Stephen Jay Gould, dem seine Biologie-Kollegen keine besondere  Wertschätzung entgegenbrachten, der aber die Standard-Autorität für Intelligenztests und die Nichtexistenz von Rassen wurde. Er hatte sich auf die Ausarbeitung von – wie Steve Sailer sagte – „wohltönender Imponderabilien“ spezialisiert.

Seite aus der Torah

Juden sind Spezialisten im Gebrauch von Worten und Symbolen, mit einer langen Bildungstradition, bei der gute Schüler durch Ehen belohnt wurden. Im Gegensatz zur nichtjüdischen Mehrheit, die sich ihren Lebensunterhalt mit Berufen erwarb, die alle Intelligenzstufen umfaßten, waren Juden in Berufen konzentriert, die Lese- oder Rechenfähigkeiten erforderten, ob sie nun ihren Unterhalt als Rabbi oder Ladenbesitzer verdienten. Und die jüdischen Schriften sind nicht nur komplex und umfangreich: sie sind in der hebräischen Sprache  geschrieben, deren Vokabular, Grammatik und Buchstaben große Unterschiede zu den indoeuropäischen Sprachen wie Deutsch, Französisch und Englisch aufweist. Wäre der intellektuelle Wettbewerb und die kognitive Evolution bei den Juden ebenso intensiv verlaufen, wenn sich ihre Religion einer einfacheren  und vertrauteren Sprache bedient hätte?

Hebräisch im Verhältnis zum Arabischen

Das Hebräische ist uns teils deshalb nicht geläufig, weil es archaisch ist: es verharrte auf der Stelle, während andere Sprachen neue sprachliche Räume erschlossen haben. Es ist interessant und vielleicht lehrreich, das hebräische Alphabet mit dem arabischen zu vergleichen. Das hebräische Alphabet hat sich nur wenig aus seinem phönizischen Vorgänger weiterentwickelt, und im Judaismus gibt es keine wesentliche Überlieferung von Kalligraphie und dekorierten Manuskripten. Im Islam gibt es eine großartige Kalligraphie-Tradition, obwohl sich die arabische Sprache  im wesentlichen aus dem gleichen Vorgänger entwickelt hat.

 

Islamische Kalligraphie

Der gleiche kreative Impuls und das Streben nach Schönheit sieht man in der muslimischen Architektur, die ich zu den menschlichen Hochleistungen zählen möchte. Koranbücher und Moscheen können in einer Art und Weise Kunstwerke sein, wie man sie bei Talmudschriften und Synagogen niemals sieht.

Das Taj Mahal

Der Judaismus scheint Nützlichkeit anzustreben, nicht Ästhetik oder Geistiges. Die hebräische Sprache und ihr Alphabet hat die Juden während ihrer ganzen Geschichte als Minorität abgeschottet, selbst dann, als Hebräisch nicht mehr die Umgangssprache unter Juden war. Seine Wiederbelebung als Nationalsprache von Israel war eine Meisterleistung der Spieltheorie, ungeachtet, welche anderen Gründe zur Rechtfertigung angegeben werden. Wenn Israel statt dessen Deutsch oder Russisch benutzen würde, wären seine Geheimnisse weit mehr fremden Spionen zugänglich, und sein nationales Leben wäre den Blicken der Außenwelt weit mehr ausgesetzt.

Statt dessen benutzt Israel die Sprache einer Minderheit und gewinnt einen besonderen Vorteil. Philosemiten und hasbaras spotten oftmals über die Vorstellung, daß eine winzige Minderheit wie die Juden einen solchen Einfluß ausüben können, wie es in Veröffent­lichungen wie dem Occidental Observer zum Ausdruck gebracht wird. Diese Ungläubigkeit gleicht dem Argument, daß Wölfe und Elefanten für den Menschen weit gefährlicher sein müssen als Bakterien und Viren. Kleine Gruppen, können, ebenso wie kleine Lebewesen, spezielle Vorteile in ihrem Wettbewerb mit der Mehrheit haben. Diese Vorteile verschwanden nicht, als die Menschen die Sprache entwickelten und auf neue und noch komplexere Weise miteinander in Wettstreit traten.

 

Share:
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Technorati

Comments are closed.